Aktuelles                                                                                                                                             

 Loewenherz e.V. lädt Sie ein

Durch Gespräche und Dialoge miteinander zwischen Menschen mit und ohne Migrations- und Fluchterfahrung dazu beitragen, dem "unbekannten gegenüber" kennen, verstehen und respektieren zu lernen.

Begegnungs- und Dialogräume für kritisch-konstruktive Auseinandersetzungen mit divergierenden Ansichten zur Erweiterung gegenseitigen Verständnisses zu schaffen.

 





 

 

 

 

 

Unter dem Ansatz "...dass jeder Mensch, wenn er alleine ist, schwächer ist als eine Einheit." fokussiert Loewenherz e.V. auf kommunaler Ebene auf die Sensibilisierung unserer Zielgruppe für die bewusste und gezielte Übernahme von sozialen und politischen Räumen, die uns zustehen. Deren mangelnde Bereitschaft bzw. fehlendes
Interesse an der aktiven Teilnahme an der institutionellen Zusammenarbeit vor Ort werden als Kernproblem in dem Projekt thematisiert. Andererseits wirft die Ausweitung der aktiven Präsenz und der Aktionsfelder der Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung in den Kommunen und in den relevanten Ausschüssen auf kommunalpolitischer Ebene die Frage in uns auf:     Wie können wir die anhaltenden Alltagsprobleme: Diskriminierung, Ausgrenzung, Chauvinismus, struktureller, institutioneller und Alltagsrassismus sowie weitere kommunale Herausforderungen gemeinsam bewältigen?

Ihr mit Diasporisch-Migrations- oder Fluchterfahrung, insbesondere Frauen und Mütter seid eingeladen, Eure aktive und bedeutende Rolle mit eurer Lebenserfahrung,  sozialen Kompetenz und eurem Wissen im Dialog in dem politischen Demokratisierungs- und nachhaltigen Transformations-prozess des Lokalen und des Sozialen einzunehmen. Eure Bereitwilligkeit für gemeinsame, kooperative Projektgestaltung ist hier gefragt, denn u. a. eure informativen und lehrreichen Lebenserfahrungen und -erlebnissen wollen wir in unserer Bildungsarbeit zu Nutze gemacht werden. 

Wir sehen positiv in die Zukunft und freuen uns auf eure Kontaktaufnahme oder euer konstruktiv-kritisches Feedback.


                     



                                                                                          Momente im Alltagsleben von Schüler*innen im ländlichen Raum Ost-Gojjams in Nordwestäthiopien

Die Fotoausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und wird mit gesellschafts-, umwelt-, nachhaltigkeits- und entwicklungspolitischer Informations- und Bildungsarbeit, sowie informativen Videoclips kombiniert. Die Schüler*innen haben eigene Momentaufnahmen geschaffen mit Informationen über Soziales, Wohnen, Landschaft, Wasser und Schule.                                                                                                                                                    Die Ausstellung betrachtet somit die zahlreichen Facetten lokaler Herausforderungen des transformativen Wandels in der globalisierten Welt.

Lehrer*innen und Schüler*innen sind aufgerufen, ihre Bereitschaft zur Planung und Umsetzung außerschulischer Projektarbeit an ihren Schulen aufzubringen.   

Wir suchen Sie als Akteur*in, um gemeinsam den kommunalen Raum der Zukunft zu gestalten. Wir freuen uns über Ihr Interesse!